Donnerstag, 12. September 2013

Tagebuch HEE Schuljahr 2013/14 Klasse 7


Tagebuch HEE 
Schuljahr 2013/14
Klasse 7

8.8.13 Das 1. Mal HEE
Um 7.45 Uhr trafen sich alle Schüler und Lehrer in der Aula. Gemeinsam begannen wir  als erstes unseren Ordner für den Berufswahlpass einzurichten. Danach erhielten wir die Informationen für die nächsten 3 Wochen. Dort werden wir in der Umgebung von Greifswald die Natur erkunden. Was uns dort wohl erwartet? Nach der Hofpause stellten die HEE- Lehrer ihre Kurse vor. In diesem Schuljahr könnten wir aus den Kursen Hauswirtschaft, Handwerkliches Gestalten, Fit for Future und Informatik wählen. Für die Kurse mussten wir heute eine Bewerbung schreiben.  Wie Bewerbung schreiben? Mit der Anleitung durch die Lehrer, ist mir hoffentlich eine Bewerbung gelungen, die Beachtung findet.







15.8.13 Exkursion Ludwigsburg
Heute  starteten wir unsere erste Exkursion im Rahmen des HEE-Projektes. Ziel war der Strand von Ludwigsburg, wo wir eine Reihe von naturwissenschaftlichen Aufgaben lösen wollten. Natürlich ging es nicht auf dem kürzesten Weg nach Ludwigsburg. Allein in Greifswald fuhren wir Wege Richtung Eldena, die manche Schüler noch nie gefahren waren, oder durch Wohngebiete, von denen manche gar nicht wussten, dass es sie überhaupt gibt. Auch mussten schon die ersten Fahrräder repariert werden oder es musste erst mal Luft gepumpt werden.  Von Greifswald –Eldena ging es den Radweg entlang der Straße nach Kemnitz. Dort machten wir eine kleine Frühstückspause. Über Neuendorf, Loissin und Gahlkow fuhren wir mit den Schülern weiter nach Gahlkow- Siedlung. Immer am Wasser entlang ging es bis zum Drachenwald und weiter nach Ludwigsburg an den Strand. Dort angekommen, hatten die Schüler erst einmal 20 Minuten Pause. Nach den Erklärungen von Frau Strack begannen die meisten Schüler mit der Erledigung der Aufgaben. Insgesamt hatten alle dafür 1 Stunde Zeit. Einige Schüler waren aber von den 20km Fahrrad fahren so geschafft, dass sie diese Zeit brauchten um sich zu erholen. So müssen sie an einem Nachmittag oder Wochenende mit ihren Eltern die Aufgaben noch mal eigenständig bearbeiten oder die schlechtere Bewertung in Kauf nehmen.  Um 12.00 Uhr starteten wir die Rückfahrt. Über Ludwigsburg, Neuendorf und Kemnitz ging es nach Greifswald zurück. Die Rückfahrt wurde von den Schülern zügiger absolviert und es ging auch nur ein Fahrrad noch kaputt. Eigentlich sollten die Schüler an der Klosterruine in Eldena warten, aber wieder wurden Absprachen nicht eingehalten und die Schüler fuhren bis zur Schule zurück.  Nach der Rückgabe der Fahrradhelme durften die Schüler nach Hause. Alle waren geschafft, aber konnten stolz sein, die Strecke bewältigt zu haben.

22.8.13 Exkursion Sölkensee
Um 8.00 Uhr ging es vom Schulhof los. Wir wussten, dass wir diesmal nicht so weit mit dem Fahrrad fahren mussten und das stimmte uns etwas friedlicher.  Auch heute hatten wir es wieder mit vielen nicht verkehrssicheren Fahrrädern zu tun. So waren wir wieder länger als geplant unterwegs. Im Wald von Potthagen angekommen, haben wir ein Waldstück untersucht. Wie viele Bäume wachsen auf 100qm? Von welcher Art sind sie? Gibt es Tiere und wo leben sie? Waren nur einige Fragen, die beantwortet werden sollten. Von dort ging es weiter zum Sölkensee. Einem Moor, das langsam verlandet. Auf dem Schwingrasen stehend, haben wir durch unser Hüpfen Wellen auf dem See erzeugt. Das war sehr interessant. Von dort ging es weiter nach Weitenhagen. Auf einer Wiese haben wir Pflanzen für ein Herbarium gesammelt. Von dort ging es auf dem kürzesten Weg zurück zur Schule. In der Schule angekommen, haben wir unsere Pflanzen für das Herbarium vorbereitet. Jetzt liegen sie zum Pressen unter hohen Stapeln von Büchern.

29.8.13 Exkursion Hanshagen
Um 8.30 Uhr ging es vom Schulhof zur Exkursion los. Herr Strege war der Vorreiter und legte ein ziemlich schnelles Tempo vor. Trotzdem fuhren alle hinter ihm her. Viele mussten ganz schön kämpfen, um das Tempo mitzugehen oder hatten auch nicht die richtige Lust zum Radfahren. Das Wetter war wieder  toll an diesem Tag. Unsere Wege führten über steinige Wege, die mit schmalen Brücken versehen waren. Wenn wir nicht mehr konnten, legten wir kleine Trinkpausen ein.  Der Weg durch den Hanshägener Wald war ziemlich sandig und an manchen Stellen von Forstfahrzeugen auch sehr zerfahren. Einige Schüler mussten dadurch absteigen und zwangen dadurch auch Mitschüler zum Absteigen. Noch im Wald lösten wir unsere ersten Aufgaben. So mussten wir die Höhe eines Baumes bestimmen und Naturmaterialien für weitere Aufgaben sammeln. Natürlich blieb auch noch genügend Zeit zum Essen und Trinken. Als alle diese Aufgaben gelöst hatten, fuhren wir weiter zum Hanshägener Bach. Dort sollten wir die Fließgeschwindigkeit des Baches bestimmen. Dazu steckten wir 10m ab und maßen die Zeit, die die Gegenstände brauchten, um die Strecke zurückzulegen. Jemand meinte, jetzt  fahren wir eine Abenteuerstrecke. Wir dachten der spinnt. Aber das war wirklich eine Abenteuerstrecke. Dann hielten alle an um die 3. Aufgabe zu beenden.  An der Mühle angekommen machten wir eine größere Pause und danach durften wir unter Leitung der Mühlenmitarbeiter die alte Mühle besichtigen. Das war sehr interessant.
Über den Helbrusch ging es immer am Bach lang weiter nach Kemnitzerhagen. Ab dort gab es endlich wieder besser Wege. Von Kemnitz ging es wieder den Radweg nach Greifswald- Eldena zurück. Auf dem Parkplatz gegenüber der Klosterruine trafen sich alle wieder.  Herr Strege lobte uns, für unser Verhalten und Arbeitseinstellung. Dann durften alle nach Hause fahren die einen eigenen Helm besitzen. Die anderen Schüler mussten noch mal zur Schule zurück, um den geliehenen Fahrradhelm abzugeben.
Einige von uns sagten: „Mensch, so eine schöne Tour würde ich gern noch mal machen.“


































5.9. 13 1. Tag im 1. Kurs
Heute war der erste Tag im Kurs. Nicht alle Bewerbungen fanden in der ersten Runde ihre Berücksichtigung. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen